Da Bau von da Opus Chelonia

  • Glimgo strich behutsam über seinen Schatz. Seit die Orks dieses Flugschiff aus dem Himmel holten und in der Nähe des Pilzwaldes zerschellten, waren einige interessante und magische Dinge passiert. Dass sein Schatz genau vor seiner Hütte zu liegen kam, musste Schicksal sein. Das "Zaubabuch" war klasse und mit ihm hatte Glimgo schon einige Erfolge gefeiert. Zuerst hatte er das Buch für den sonstigen Müll gehalten, die die Orks liegen liessen. Aber als er das Buch aufgehoben hatte, befand er sich plötzlich in einer Welt voller fantastischer Kreaturen, die allesamt nett mit ihm umgegangen waren. Sie hatten ihm "Zaubatricks" vorgeführt und ihm zu Essen gegeben. Als er so darüber nachdachte, wusste er nicht mehr wirklich viel davon, was vor sich gegangen war, aber es war gut gewesen und hatte ihn verändert. Er konnte plötzlich in dem Buch lesen, auch wenn er das meiste nicht verstand. Die Zaubatricks jedoch waren alle gut erklärt und waren leicht nachzuvollziehen. Das war aber nicht die einzige Veränderung, die er vollzogen hatte. Wiederkehrende Träume vom Sieg des grossen Rennen auf einem fahrenden Riesenreptil verfolgten ihn. Vielleicht war das ein Zeichen. Vielleicht auch nicht, auf jeden Fall gefiel ihm der Traum, wie er doch jede Nacht aufs neue "Tschämpion" wurde und vom allseits geliebten Modärato Maks die Trophäe erhielt. Aber heute war der grosse Tag. Er wollte einen Hilfsgrot herzaubern, der ihm half im Haushalt. Die seltsamen Pflanzen, die er "gezaubart" hatte brauchten Wasser und das Klo war schon wieder verstopft....


    Da Hilfsgrot war seltsam. Gar nicht grün, sondern blau. Und er machte auch nicht den Haushalt, stattdessen sprach er die ganze Zeit vom grossen Rennen, und wie "wir" ein Mobil für mich bauen konnten. Es schien äusserst wichtig zu sein, dass er an den Rennen teilnahm. Er führte mich tief in die Wüste, weg von den Schrottfeldern, in denen er sein zu Hause hatte. Da blaue Hilfsgrot führte ihn tief in einen Pilzwald, durch Dickicht, vorbei an gefährlichen Pilzen. Er hatte sich gefragt, was das soll und hunger hatte er auch. Er wollte sich gerade beschweren, als der Hilfsgrot sagte, sie seien da. Glimgo war auch der Meinung, es seie nun Zeit um etwas zu essen, und der Hilfsgrot erschien plötzlich sehr nahrhaft. Aber der Hilfsgrot zündete einen Pilz an und das unglaubliche passierte. Unter dem Pilz, leicht vergraben lag ein Reptil. Genau das Reptil aus seinen Träumen. Das Schicksal hatte ihn gerufen.


    Zurück im Schrottfeld seines Heims zeigte ihm der blaue Hilfsgrot, wie er sich das Reptil herbeizaubern konnte. 9 Tage und 9 Nächte Vorbereitung, einige Dinge mussten besorgt werden, Opfergrots mussten beschafft werden und seltsame Fläschchen mussten geklaut werden. Als es soweit war, und Glimgo sicher war, dass er wusste, was er tat, vollführte Glimgo die wichtigen Schritte, um das Reptil herbeizuzaubern. Obschon er in der Mitte des Zauberspruchs vergas, was er zu tun hatte, hatte er aus irgendeinem Grund einfach weiter gemacht und das Reptil tatsächlich vor seine Hütte gezaubert. Am nächsten Tag kamen Glimgos Freunde verwundert vorbei, um zu sehen, was die riesige Schale vor seiner Hütte machte. Voller stolz verkündete Glimgo, dass er nun Zaubara sei und eine Kru bräuchte, um am grossen Rennen teilzunehmen. Einige Freiwillige liessen sich finden, die das Reptil zu einer anständigen Karre umbauen halfen.


    Schritt I: Bau der Aufhängung


    "Warum einfach, wenn man eine komplette Aufhängung an eine Schildkröte montieren kann?" - berühmte letzte Worte von Archibald Arthur von und zu Umgekommen


    Der Plan der Kinematik

    Die Achsen


    Die Wartungsluke