Eigenes Tabletop machen?

  • Ich hab ungefähr zwei Wochen vor der Game Show mit dem erstellen eines eigenen Spiels begonnen. Anfangs war es als Kartenspiel gedacht, ähnlich wie das Pokemon Trading Card Game, allerdings nicht mit Pokemon sondern eher militärischer Art. Das ganze artete allerdings etwas aus... und mittlerweile setzt das Design doch schon ein Spielbrett mit Landschaft und Feldern voraus... allerdings wäre es leicht eine simplere Version zu machen ohne das.


    Habt ihr auch schon mal überlegt ein eigenes zu machen, oder sogar mal eins gemacht?


    Schonmal ein bestehendes modifiziert?


    Oder mal die Spiele gemixt zum beispiel Warhammer gegen LOTR kämpfen lassen? Mir ist schon klar, dass die Spiele ihre unterschiede haben und das nicht gebalanced wäre, aber naja... spassig stelle ich es mir schon vor.



    Ich gebe zu, dass mein Interesse an der Community hier auch ein bisschen daher kommt, dass ich Spieler solcher Spiele etwas kennen lernen will. Selbstverständlich auch ein bisschen was lernen und von der Erfahrung profitieren. Das ist nix einseitiges, ich hab schon Bücher und Würfel im Laden gekauft :*


    Wäre Tactica der Idee solche Spiele zu vertreiben eher zu :prost: oder abgeneigt:ploed: ?

  • Hallo Nm6Z


    Deine Begeisterung für Tabletops finde ich lobenswert, hoffen wir das diese überdauern wird.


    Kurz einige Metaphern (bitte nicht persönlich nehmen):


    Ein eigenes Spielsystem zu entwerfen oder ein bestehendes anzupassen kann man mit dem malen eines Gemäldes gleich stellen. Hat man noch nie ein Gemälde studiert oder eines selber gemalt wird das Ergebnis einer Kinderzeichnung aus dem Kindergartenalter gleichen. Nach langem studieren von bestehenden Gemälden, sollte man in der Lage sein etwas ähnliches, nach eigenen Vorstellungen kreiertes Bild zu malen, nicht unbedingt schön aber man ist trotzdem Stolz auf sein Werk. Mit der Übung kann nach einer gewissen Zeit (je nach Talent) ebenfalls ein Gemälde entstehen, dass anderen evtl sogar gefallen mag. Gleich verhält es sich vom anpassen eines Gemäldes, ohne Erfahrung und ausreichend Kenntnisse, kommt dann so was wie bei Mr.Been und seiner Monalisa raus...


    Oder altmodisch: versuchst du das Rad neu zu erfinden ohne eine Ahnung zu haben wie man damit fährt, wird es sehr sehr holprig.


    So was dann verkaufen zu wollen ist doch etwas frech ;P


    Nach 18 Jahren Hobby, würde ich mich als fähig bezeichnen ein Spielsystem selber zu kreieren, sowie ein bestehendes Spielsystem Sinnvoll anzupassen. So dass auch "fremde" Spass daran haben können und nicht nur die engsten Freunde, die bei der Entwicklung möglicherweise mit geholfen haben.


    Zum Glück gibt es Regelwerke die darauf ausgelegt wurden, dass du Sie anpassen kannst und so deinen eigenen Stiel/Miniaturen usw einfliessen lassen kannst. Anbei drei Beispiele:

    Strontium Dog (sci-fi)

    Dragon Rampant (fantasy)

    Black Ops (modern warfare)


    Bezüglich deiner Fragen, ja ich habe bereits ein Spielsystem selber kreiert und bestehende Systeme angepasst. Das macht riesig Spass aber ist genauso Aufwändig. Diese zu publizieren habe ich jedoch nicht vor, auch denke ich ist der Bedarf an verschiedenen Spielsystemen mehr als genügend abgedeckt.


    Gerne gebe ich dir Tipps und Tricks oder schaue mit dir deine bereits gemachten Gedanken/Regeln an.


    LG

    Shahid

  • Das wird garantiert andauern, ich hab den :knight: im Blut und den :king: im Herzen. :happy: als Forum Rang sehe ich gerade, da bin ich Sklave lol:kickass:


    Ich bin noch nicht weit genug, um es präsentieren zu können. Das Konzept steht zwar schon und placeholder assets habe ich auch schon, aber das ist noch alles in einer rohen Phase. Ich selbst bin auch selbst grundlegendes noch immer am überdenken und justieren. Erst wenn ich einigermassen selbst damit zufrieden bin, interessiert mich die Meinung anderer, dann allerdings brennend ;)


    Ich bin mal das Team Yankee Regelbuch am studieren. Schauen wie die und andere Dinge machen. Ja ohne Vorahnung etwas zu erstellen ist sehr holprig, allerdings kommt man dadurch auch ein bisschen aus einem festgesessenem Trot. Viele sind sich sehr ähnlich, klar damit sie zugänglich sind, aber, naja, mal schauen.


    Ich mache es in erster Linie deshalb, weil es mir Spass macht, es zu machen. Ich hab wohl unter anderem beim Tiberian Sun modden Blut geleckt. Das geile an Tabletop ist, dass man nicht an ein Programm oder Engine oder auch an Fähigkeiten gebunden ist. Das fasziniert mich besonders daran. Auch existieren Bugs und Abstürze nicht. Ich habe an der ersten Nod Mission fast 50 Stunden verbracht, das meiste davon war testen ob alles wirklich läuft und funktioniert. Das Ergebnis war eine Episch geile Mission aber der Aufwand... es ist ermüdend und man kann es irgendwann auch nicht mehr sehen und hören.


    Man muss nicht lernen, wie man mit einem Voxel Editor einen Panzer baut, um ein Tabletop zu machen. Deshalb dauert Game Modding auch häufig 10+ Jahre. Ein gutes Tabletop sollte man innerhalb von 10 Monaten hinbekommen. Natürlich variiert das je nach Aufwand. Das testen alleine wird schon viel Zeit verschlingen.


    Es ist sogar gut möglich, dass ich es nicht ein einziges Mal spiele, einfach nur, weil das erstellen selbst so viel Spass macht.