Anfängerfrage Lücken füllen mit Green Stuff oder Milliput

  • Hoi zäme


    Ich habe gestern meine allererste Miniatur zusammengebaut und erlaube mir, eine blutige Anfängerfrage zu stellen. Ich weiss nicht, ob das Thema schon einmal behandelt wurde, aber ich habe auf Anhieb nichts gefunden. Im Netz bin ich wie so oft auf ziemlich widersprüchliche Angaben gestossen.


    Ich möchte gerne die schmalen Lücken / Spalten schöner schliessen, die beim Zusammenkleben der Teile entstehen (siehe Bild). Ist dafür Green Stuff, Liquid Green Stuff oder Milliput die beste Wahl oder funktioniert es mit allen Produkten gleich gut? Was ist am anfängerfreundlichsten und womit erzielt man die besten Resultate? Vielen Dank für eure Tipps.


  • Hi Gorbag


    Also ich benutze für solche Lücken neben deinen erwähnten Optionen sehr gerne Plastic Putty von Vallejo. Die Pöttchen kannst du direkt ans Modell ansetzen, die Masse ist gut streichfähig wie Liquid Green Stuff, sogar etwas angenehmer und wenn du mal keine Spalten hast, ist das Plastic Putty dank Schraubverschluss auch gut verpackt und trocknet nicht aus.

    Bei Green Stuff und Milliput hast du halt das Problem, dass du immer was anmixen musst. Meist zuviel und den Rest schmeisst du dann eben weg. Bei Liquid Green Stuff sind die Citadeltöpfchen einfach doof, da die den Inhalt austrocknen lassen (=nicht Luftdicht!).

    Beim Werkzeug kannst du übrigens zwar auf Zahlstocher und Holzstäbchen zurück greifen, ich denke aber, du hast sicher anständiges Modellierwerkzeug, das ist auf alle Fälle die beste Wahl.


    Grüsse

    Tiggitiggi2

  • Hi Gorbag


    Das mit dem schrumpfen ist mir auch schon aufgefallen, weswegen ich zu Plastic Putti von Vallejo gewechselt habe. Ab und zu etwas sehr flüssig aber für so einen Spalt wie du ihn bearbeiten musst perfekt.


    Gruss

    Sören

  • Ciao Gorbag,


    ich kann mich da meinen Vorrednern anschliessen. Ich habe bei mir folgendes Prozedere etabliert mit Plastic Putty etabliert:

    1. Plastic Putty mit (altem Pinsel) senkrecht zur Kerbe streichen, bis die Lücke voll ist.
    2. Parallell über Kerbe streichen um Überschuss grob abzutragen.
    3. Durchtrocknen lassen
    4. Reste auf dem Modell abkratzen (ohne Modell zu beschädigen)
    5. meistens wiederhole ich Schritt 1-4 nochmals, um die Kerbe möglichst gleichmässig zu haben. Beim Abkratzen kann sich Putty aus der Kerbe heben ;-)

    Funktioniert natürlich nur, wenn die Krümmung des Modells um den Spalt konkav oder neutral ist. Wenn du eine konvexe Krümmung hast, kannst du den Spalt nicht einfach abstreichen, sondern willst unter Umständen das Maximum der Krümmung nachmodellieren. In diesem Fall würde ich eher auf Green Stuff o.Ä. zurückgreifen, oder Plastic Putty schichten, und danach kontrolliert wieder abschleifen.


    Aber ja... Plastic Putty ftw. ;-)

  • Funktioniert natürlich nur, wenn die Krümmung des Modells um den Spalt konkav oder neutral ist. Wenn du eine konvexe Krümmung hast, kannst du den Spalt nicht einfach abstreichen, sondern willst unter Umständen das Maximum der Krümmung nachmodellieren. In diesem Fall würde ich eher auf Green Stuff o.Ä. zurückgreifen, oder Plastic Putty schichten, und danach kontrolliert wieder abschleifen.

    Also eine starke konvexe Krümmung um einen Spalt sehe ich jetzt auf Anhieb nicht. Mir scheint, der Hersteller versucht schon, die Spalten eher in Vertiefungen zu setzen. Ausserdem sind die Spalten eher klein und das Modell ziemlich passgenau (habe ich zumindest den Eindruck, aber ich kenne noch keine Vergleiche). Also sollte ich mich da irgendwie durchmogeln können;-) Sollte ich aber auf das „Problem“ stossen, werde ich es mit schichten und abschleifen probieren. Welche Schleifpapierkörnung(en) benutzt du dafür oder bieten sich eher Feilen an?

  • Andere Frage, was benutzt du für einen Leim? Ich kann mich natürlich irren, aber auf dem Foto sehen die Spalten für mich so aus, als hätten sie mit Tamiya Extra Thin Cement oder etwas Ähnlichem vermieden oder zumindest reduziert werden können. Der Leim "schmilzt" den Plastik quasi, und wenn du die Teile dann zusammendrückst, verschwinden die meisten solchen Spalten von alleine bzw du kannst dann einfach aussenrum etwas überschüssigen Plastik abkratzen. Sorry, wenn ich hier völlig falsch liege und du das schon weisst, es gibt ja auch Modelle, wo die Teile einfach nicht richtig passen.

  • Andere Frage, was benutzt du für einen Leim? Ich kann mich natürlich irren, aber auf dem Foto sehen die Spalten für mich so aus, als hätten sie mit Tamiya Extra Thin Cement oder etwas Ähnlichem vermieden oder zumindest reduziert werden können. Der Leim "schmilzt" den Plastik quasi, und wenn du die Teile dann zusammendrückst, verschwinden die meisten solchen Spalten von alleine bzw du kannst dann einfach aussenrum etwas überschüssigen Plastik abkratzen. Sorry, wenn ich hier völlig falsch liege und du das schon weisst, es gibt ja auch Modelle, wo die Teile einfach nicht richtig passen.

    Ich habe den „Plastic glue“ von Army Painter verwendet. Das sollte laut Beschrieb schon ein Leim sein, der Plastik gut verbindet. Die Spalten sehen auf dem Foto auch etwas zu drastisch aus, da ich das Modell zur Veranschaulichung natürlich extra unvorteilhaft ins Licht gehalten habe;-) Ich habe mein Bestes gegeben, die Teile möglichst genau zu verleimen, aber häufig hat das einfach nicht supergenau funktioniert. Vielleicht hätte ich sie besser zusammendrücken sollen. Oder vielleicht passen die Teile beim Modell tatsächlich nicht 100% (Balrog von GW). Ich hätte jetzt gedacht, das sei Standard, denn im Vergleich zum Citadel Wood, den ich gerade baue, passen die Teile eigentlich gut, hahaha.


    Wie gesagt bin ich noch ziemlich grün hinter den Ohren und werde noch viel ausprobieren. Ich werde mir den von dir genannten Leim auf jeden Fall mal merken, Danke.

  • Hallo zusammen

    Also Army Painter Plastic Glue passt schon mal. Den Tamiya würd ich nur bei kleinen Klebeflächen nehmen, da der zu schnell verdunstet und dann die Klebestelle nicht hält. Da ist dann bei grösseren Stellen auch wenig mit Fuge damit ausstreichen.

    Was zu Balrog vs Baumgelände zu sagen ist:

    Balrog wie auch alle Miniaturen von GW werden in England produziert.

    Gelände aller Art von Citadel (und ganz weniges an Miniaturen) wird in China gemacht.

    Uns ist daher schon länger aufgefallen, dass die Chinaware eigentlich fast immer najagenau ist. Die Güsse für Miniaturen sind eigentlich sehr genau.

    Liegt wohl an der Qualität der Gussformen und des Kunststoffgemischs und deren Verarbeitung.

    Bei Gelände ist es Games Workshop egal, dass Formen in China aufm Schwarzmarkt landen könnten. Bei den Minis geben sie mehr Acht auf alles, daher englische Produktion. Allgemein gesagt.

    Grüessli

    Tiggitiggi2

  • Den Army Painter-Leim muss ich dann wohl auch mal ausprobieren. Ich mach eigentlich alles mit Tamiya Extra Thin (komme halt sonst vom Modellbau her und da brauch ich ihn auch für alles), und ich sag mal es, ähm, geht schon, aber grössere bzw schwerere Sachen damit zu kleben ist definitiv nervtötend.


    Dass die Geländesachen aus China kommen, erklärt allerdings einiges. Ich hab immer noch Albträume von meinem Skull Keep und hab mich genau darüber gewundert, wie so etwas von GW kommen kann, wenn bei den Miniaturen sonst die Passgenauigkeit doch so gut ist...

  • Also eine starke konvexe Krümmung um einen Spalt sehe ich jetzt auf Anhieb nicht. Mir scheint, der Hersteller versucht schon, die Spalten eher in Vertiefungen zu setzen. Ausserdem sind die Spalten eher klein und das Modell ziemlich passgenau (habe ich zumindest den Eindruck, aber ich kenne noch keine Vergleiche). Also sollte ich mich da irgendwie durchmogeln können;-) Sollte ich aber auf das „Problem“ stossen, werde ich es mit schichten und abschleifen probieren. Welche Schleifpapierkörnung(en) benutzt du dafür oder bieten sich eher Feilen an?

    Zuerst das grobe wegfeilen, danach aber normales Schleifpapier bis runter zu eine ultrafeinen Körnung. Normalerweise benutze ich die Schleifpapiere, die sogar Wasser benötigen, aber da könntest du mit dem Plastic Putty Probleme bekommen. Entsprechend müsstest du da schauen.


    Was die Leim-Fuge-Zusammendrücken anbelangt: Also der Revell/Army Painter ist insofern anders, alsdass er eine tiefere Schicht auflöst und neu verschweisst. Entsprechend hat er länger um wieder auszuhärten. Er hält aber besser als der Cement und auch zuverlässiger. Der Cement hingegen ist gut für kleine Kontaktflächen, wie bereits gesagt und für ein schnelles aushärten, bei Dingen, die nicht einfach zu kleben sind und du nicht 2 Stunden die Tele zusammenhalten möchtest. Ich habe ein paar Freunde, die fluchen über den Cement, ich hingegen bevorzuge ihn deutlich wegen der Bürste und dem schnellen aushärten (und ich habe kein verstopftes Rohr.....).

    Weshalb die Lange Rede: es gibt die Möglichkeit bei sehr kleinen Fugen mit dem Cement den Kunststoff weich zu ..... ätzen sag ich mal, sprich mit dem Pinsel löst du den Kunststoff lokal auf und formst ihn im weichen Zustand. Du versuchst im Prinzip den Kunststoff anzuweichen und mit dem Cement-Pinsel die Spalte zusammenzuziehen. Dies funktioniert nur bei sehr kleinen Spalten (deine sind zu gross dafür denke ich.). Aber ich habe bereits Leute gesehen, die so ihre Spalten geschlossen haben.


    Ist vielleicht ein Versuch wert ;-)