One Page Rules

  • Hallo liebe Community,


    Hat jemand von euch Erfahrung mit den miniaturagnostischen Spielsystemen von One Page Rules? Für mich sieht es nach einem guten Mittel aus, meine hobbyfernen Verwandten und Bekannten an das Thema heranzuführen. Ist das System auch für Warhammerveteranen reizvoll?


    Ich möchte wissen, was ihr denkt, kein Grund übermässig diplomatisch zu sein. ;)


    Gruss

    Luuki

  • Da ich de Regeln bisher nur gelesen, aber nicht gespielt habe, hier meine Meinung:

    + Einfach zu lernende Regeln, die nicht zu kompliziert oder Komplex sind

    + Man kann bestehende Modelle verwenden

    + Guter Einstieg

    + Sieht so aus, als könnte es längerfristig Spass machen

    + Gratis


    - Kein "offizielles" Spielsystem, wenn es darum geht andere Spieler oder Turniere zu finden

    - Nur auf Englisch verfügbar

    - Teilweise etwas unausgegoren/unbalanced (aber das gibts bei vielen Systemen)

  • hmm.. ich sehe das Regelwerk für langjährige hobbyisten als sinnlos... gelesen habe ich den 40k abklatsch. versteh mich nicht falsch, ich beforzuge die vereinfachte spielweise. die kann ich mir aber ziemlich gut aus den bestehenden regeln rauspicken, natürlich solange alle spieler das so wollen. ODER nimm einfach die 3edition 40k regeln ;)


    jedoch finde ich die regeln ebenfalls gut für tabletop neulinge. doch sobald es einen packt, wird der vermutlich ohne mit der wimper zu zucken auf 40k umsteigen gerade wegen dem tiefgang.


    Die Fantasy regeln habe ich nur überflogen, aber beim rundbases fantasy spiel/skirmisher? \o/ kommen mir die gleichen gedanken, wiso nicht einfach das alte (jaaaaa das alte!) der herr der ringe nehmen und eigene profilwerte für die eigenen misis erstellen (ist nicht so ein ding und balancing spielt in einer festen spielgruppe sowieso nicht eine grosse rolle, da das balancing dort natürlich und mit der zeit kommt, zudem kan man bei dHdR nicht noch mehr ungleichgewicht reinbringen . . .)


    das ist nichts für mich...


    aaaaber das fantasy regiment spiel sieht schon toll aus, gerade weil Warhammer fantasy tot ist snif snif buhuhuhuhuhuh (ja sory AOS fans, ich steig da einfach nicht mit drauf)

    Das werde ich mir mal genauer anschauen, falls du lust hast bin ich bei einem spiel dabei -> und das auch nur weil es nahezu unmöglich ist 6-8edi fantasy spieler zu finden... sonst würde ich das gleiche sagen wie vorher


    Edit/PS: achja das ganze ist nur intressant bis GW Warhammer the Old World rausbringt, ausser natürlich sie vermasselns da... hätte GW Warhammer Fantasy nicht gekillt oder besser ins universum gejagt wären nicht so viele fantasy tabletops rausgeploppt wie sie es sind


    cheers

    Shahid

    My duty is to protect the store, with my life!
    For honor! For Tiggi! For meat!

  • Danke Llama und Shahid,


    Ich bin selbst Neuling (vor einem Jahr meine erste Schachtel Orks gekauft und bemalt). In meinen Anfängeraugen wirkt 40k extrem überladen und jemand könnte mir irgendwelche armee- oder truppenspezifischen Regeln vorlügen und ich hätte keine Chance den Wahrheitsgehalt einzuschätzen, aber das ist wahrscheinlich der erwähnte Tiefgang. ;)


    Die alten GW-Editionen habe ich mir noch nicht angeschaut, werde ich aber definitiv noch machen. Danke für diesen Tipp.


    Was für mich für OPR spricht, ist die alternierende Aktivierung. Warten, während mein Gegner meine Truppen abschlachtet und nur ab und zu ein paar Verteidigungswürfe machen ist nicht so meins...


    Lg Lukas

  • Wenn es dir um die alternierende Aktivierung geht, das gibt es eher bei kleineren Spielen (von der Modellanzahl her)

    z.B. Malifaux mit alternierender Aktivierung und Karten statt Würfel, Battletech (Hexbasiert),

    Bei den Grösseren fällt mir nur Bolt Action mit sehr einfachen Regeln und zufälliger Aktivierung aber genug Spieltiefe ein,


    Die Spiele oben werden auch regelmässig gespielt und du kannst im Laden nach einem Demospiel fragen.


    Wenn du natürlich an den Modellen von 40K hängst, sind die OPR richtig gut für den Einstieg, alternativ wäre evtl. Killteam etwas für dich.

  • Warten, während mein Gegner meine Truppen abschlachtet und nur ab und zu ein paar Verteidigungswürfe machen ist nicht so meins...

    Wenn das dein 40k spielerlebnis ist solltest du unbedingt mit deinem gegner im vorfeld besser klären was du für ein spielstiel / powerlevel spielen willst. 40k 8edition bietet einem ohne selber was auszudenken sehr viel freiraum im spielerlebnis. ich empfehle dir das freie spielen besser anzuschauen, wir können auch gerne mal danach spielen. das freie spiel bringt den fokus weg von den regeln (und schliesst viele power combos per se aus) und lenkt den fokus darauf das die spieler mit ihren minis und dem schlachtfeld eine möglichst gutes und narritatives spielerlebnis haben.


    dies ist übrigens auch der perfekte einstieg in 40k, du brauchst nur die grundregeln und minis, es müssen nicht mal gleich viele machtpunkte auf beiden seiten sein. am einfachstens ist es mit dem missionspaket "freies spiel" oder so -> wart ich guck nach . . . das da:


    https://www.tacticagames.ch/sh…tml?von_suchresultat=true


    Edit/PS: das spielsystem zu wechseln ist nicht die lösung um mit schlechten spielerlebnis umzugehen, da für dieses die spieler massgeblich sind und nicht das system

    My duty is to protect the store, with my life!
    For honor! For Tiggi! For meat!

  • Was für mich für OPR spricht, ist die alternierende Aktivierung. Warten, während mein Gegner meine Truppen abschlachtet und nur ab und zu ein paar Verteidigungswürfe machen ist nicht so meins...

    dann kann ich dir Sar Wars Legion ans Herz legen (so wenn SW etwas für dich ist). Die Regeln sind nicht "einfach" jedoch ring lernbar, und gratis.

    Einheitenkarten findet man auch im Netz, somit könnte man auch mit irgendwelchen Figuren spielen.